Anwendung von Kork

Der Kork als Rohstoff für die Produktion ist seit vorgeschichtlicher Zeit bekannt. In der Zeit von ca. 3000 Jahre v. Chr. wurde bereits in China, Ägypten, Persien und Babylon als Material für die Herstellung von Schwimmerfallen in Angelgeräten verwendet. In den Gräbern der Pharaonen wurden Fragmente des Korkens gefunden, der bis heute gut erhalten geblieben ist und dessen Vorhandensein die thermische Stabilität der Mumie sicherstellte. Im altertümlichen Rom im IV. Jahrhundert v. Chr. wurden davon Wasser Bojen zur Markierung von Gewässern, Weinfassstopfen, Öl- und Weinfässern, Damenschuhen sowie Dachdeckungen hergestellt.

Die antike Welt schätzte den Kork jedoch wegen seiner hermetischen Abdichtung. Die Ausgrabungen zeugen davon, dass der Korken vollkommen dicht war. Die im letzten Jahrhundert in Ephesus gefundene Amphore aus dem I. Jahrhundert v. Chr. wurde mit Kork verstopft, lag mehr als 20 Jahrhunderte, und wurde noch mit Wein gefüllt. Auch in den Ruinen der Pompeji, die durch den Ausbruch des Vesuvs zerstört wurden, graben Archäologen korkhaltige Amphoren voller Wein. Diese Beispiele beweisen die außergewöhnliche Haltbarkeit dieses Materials, trotz der Einflüsse verschiedener Faktoren: Mikroorganismen im Boden, Meerwasser, etc.

Die Isolier- und Abdichtungseigenschaften von Kork sind heutzutage in der Weinindustrie, wo mehr als 80% seiner weltweiten Produktion genutzt wird und die wertvollsten Korkarten verwendet werden, sehr erprobt. Die verbleibenden 20 % des Korkmarktes werden von den folgenden Industriezweigen verbraucht: Baugewerbe, Fischerei, Sport, Büro- und Haushaltswaren, schwimmende Wasserausrüstung, Fischerei, Wassertransport (zur Kennzeichnung von Wasserrettern und Wasserstraßensignalisierung), Rettungsdienste, Automobilindustrie, Rüstungsindustrie, Luftfahrt und Segelfliegen, Herstellung von Musikinstrumenten, Schuhen, Möbeln usw.